Hansa/-Lloyd

Bilder und Reklame von Hansa- und Hansa-Lloyd-Automobilen chronologisch geordnet

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

hansa_ab_1908_galerie

Hansa Typ A, 1908/09

Hansa-Reklame_Braunbeck_1910_Galerie

Hansa-Reklame aus Braunbecks Sportlexikon von 1910

hansa_phaeton_1913_galerie

Hansa 10/35 PS Sport-Phaeton, aus „Motor“, 1913

Hansa_Typ_D_10-30_PS_1911-14_Galeriejpg

Hansa Typ D 10/30 PS, Bauzeit: 1911-14

Hansa_8-24_PS

Hansa Typ C 8/24 PS, Baujahr: 1911-14, Aufnahme der 1920er Jahre

hansa_typ_p_ab1921_galerie

Hansa Typ P 8/30 oder 8/36 PS, Bauzeit: 1922-28

Hansa_Typ_P_Limousine_Stoßstange_Galerie

Hansa Typ P, Bauzeit: 1922-28

Hansa_Typ_A6_13-60_PS_Motorfahrzeuge_Galerie

Hansa Typ A6 13/60 PS, Bauzeit: 1927-28; Abbildung aus „Die Motorfahrzeuge“, P. Wolfram, 1928

Hansa-Lloyd_20-100_PS_Motorfahrzeuge_Galerie

Hansa-Lloyd „Trumpf-Aß“ 20/100 PS, Bauzeit: 1927-28; Abbildung aus: „Die Motorfahrzeuge“ von P. Wolfram, 1928

Hansa_1100_Limousine_1_Galerie2

Hansa 1100 Limousine, Bauzeit: 1934-39

hansa_1100_coupe_galerie

Hansa 1100 Limousine, Bauzeit: 1934-39

hansa_1100_innsbruck_ausschnitt

Hansa 1100 Limousine, Bauzeit: 1934-39, Vorkriegsaufnahme aus Innsbruck

Steyr_430_Bad_Lausick_1950er_Ausschnitt

Hansa 1100 oder 1700, Bauzeit: 1934-1939, Postkarte der 1950er Jahre aus Bad Lausick (Sachsen)

Hansa_1100_Nachkrieg_Galerie

Hansa 1100 Cabriolet, Bauzeit: 1934-39; Nachkriegsaufnahme aus Bayern

Hansa_1700_Cabriolimousine_Galerie (2)

Hansa 1700 Cabriolimousine, Bauzeit: 1934-39

Hansa_1700_Cabriolet_1_Galerie

Hansa 1700 Cabriolet, Bauzeit: 1934-39, Nachkriegsaufnahme

Hansa_1100_2-Sitzer_Cabrio_1_Galerie

Hansa 1100, 2-sitzige Cabriolimousine (Sonderkarosserie)

Hansa_1100_2-Sitzer_Cabrio_2_Galerie

Hansa 1100, 2-sitzige Cabriolimousine (Sonderkarosserie)

Aktuelle Beiträge

Relikt aus einer anderen Welt: Renault „Suprastella“

Vor einiger Zeit erhielt der Verfasser dieses Oldtimerblogs persönlich an ihn adressierte Post von Renault Deutschland. 

Angepriesen wurde darin das Modell mit dem wohlklingenden Namen „Cactus“, das auf diesem Blog wiederholt als abschreckendes Beispiel für die Hervorbringungen zeitgenössischer Autobauer herhalten musste.

Offenbar hatte ein mit „künstlicher Intelligenz“ ausgestatteter virtueller Praktikant daraus gefolgert, dass der Verfasser sich besonders für das Gefährt mit den Plastikbeulen auf den Türen interessiert:

Renault_Cactus_Malta_

Renault „Cactus“ auf Malta; Bildrechte: Michael Schlenger

Wie man hier sieht, scheinen diese bizarren Applikationen wohl nicht einmal den ihnen zugedachten Zweck zu erfüllen, ganz abgesehen von der optischen Wirkung.

Kein Wunder, dass die Firma Renault auch mit ihrem pseudopersonalisierten Anschreiben daneben liegt. Mit der dabei verwendeten „künstlichen“ wie der gestalterischen Intelligenz scheint es nicht weit her zu sein…

Lehnen wir uns zurück und genießen einfach, was wahre Könner einst hervorgebracht haben – auch im Hause Renault:

Renault_Suprastella_Buick_1938_Grindelwald_1951_Galerie

Renault Suprastella; Postkarte aus Sammlung Michael Schlenger

Hier haben wir es ausnahmsweise nicht mit einer Privataufnahme zu tun, sondern mit einer Ansichtskarte von 1951.

Die Postkarte zeigt ein in bester Nachkriegsmanier „modernisiertes“ traditionsreiches Hotel in Grindelwald in der Schweiz. 

Das Erdgeschoss lässt noch Elemente aus dem 19. Jh. erkennen, seither haben mehrere sanierungsfreudige Generationen ihre Spuren an dem Bau hinterlassen.

Der eigentliche Star vor dieser Unterkunft ist der Renault „Suprastella“, der dort einst mit abgelichtet wurde. Vermutlich ahnte der Fotograf der Ansichtskarte, was für ein Klassefahrzeug dort stand und bezog es in die Bildgestaltung ein:

Renault_Suprastella_Buick_1938_Grindelwald_1951_Ausschnitt

Man mag gar nicht glauben, dass dieses zweisitzige Cabriolet ein Renault oder überhaupt ein französisches Fahrzeug sein soll.

Tatsächlich folgt der ab 1938 gebaute Wagen formal eng amerikanischen Vorbildern aus der Mitte der 1930er Jahre.

Typisch für diese Linie waren folgende Elemente:

  • V-förmig gestalteter, nach oben breiter werdender Kühlergrill,
  • ansatzweise mit den Kotflügeln verschmelzende Frontscheinwerfer,
  • den unteren Karosserieabschluss betonende Zierleiste,
  • strömungsgünstige Abdeckungen der Hinterräder.

Erstmals tauchen diese Details beim Lincoln „Zephyr“ von 1936 auf, den wir auf folgender Aufnahme (gespiegelt) sehen:

Lincoln_Zephyr_Werksfoto_Galerie

Lincoln „Zephyr“; Werksfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Bei diesem Wagen hatte die zum Ford-Konzern gehörende Marke formale Ideen von John Tjaarda aus den frühen 1930er Jahren sehr überzeugend verarbeitet (ausführlicher Bericht).

Der Lincoln „Zephyr“ war mit einem 12-Zylinder-Motor ausgestattet, der allerdings wie das Fahrwerk konstruktiv rückständig war. Damals begann sich die technische Stagnation der US-Autoindustrie abzuzeichnen, während sie in formaler Hinsicht noch einige Jahre tonangebend bleiben sollte.

Auf der Postkarte sieht man übrigens hinter dem Renault einen Buick von 1938, der bereits die nächste Stufe der Designentwicklung repräsentiert:

Renault_Suprastella_Buick_1938_Grindelwald_1951_Ausschnitt2

Demnach war Renault mit der gestalterischen Anleihe beim Lincoln „Zephyr“ zwar nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Doch hatte man offenbar bewusst diesen schnittigen Wagen zum Vorbild gewählt, mit dem Lincoln der Durchbruch im US-Luxussegment gelungen war.

Auch motorenseitig wollte Renault seine Kompetenz in der Oberklasse beweisen. So erhielt der „Suprastella“ einen 5,4 Liter großen Reihenachtzylinder, dessen 110 PS Spitzenleistung ein Tempo von bis zu 130 km/h ermöglichte.

In formaler Hinsicht überzeugt der Renault „Suprastella“ weniger als das amerikanische Vorbild, das leichter und eleganter daherkommt. Auch wurden bloß  einige Dutzend dieser Wagen mit verschiedenen Aufbauten gefertigt.

Doch im nachhinein betrachtet war das Luxusgefährt ein würdevoller Abschluss der Vorkriegsgeschichte der traditionsreichen Marke. Nie wieder sollte Renault einen Wagen dieser Klasse bauen.

1945 wurde die Firma, die im Krieg gute Geschäfte mit der deutschen Wehrmacht gemacht hatte, verstaatlicht. Fortan konzentrierte man sich auf Klein- und Mittelklassewagen, die sich zwar bestens verkauften, aber gestalterisch oft belanglos bis irritierend wirkten.

So erscheint der Renault Suprastella – ähnlich Spitzenprodukten anderer französischer Hersteller – heute wie ein Überbleibsel aus einer untergegangenen Welt.

© Michael Schlenger, 2017. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://www.klassiker-runde-wetterau.com with appropriate and specific direction to the original content.

 

 

 

 

 

 

  1. Alter vor Schönheit: Zwei Stoewer D3 Tourenwagen Kommentar verfassen
  2. 1928: Schwäbischer Familienausflug im Maxwell 25 Kommentar verfassen
  3. Enthüllt! Mercedes 170 (W15) im Großformat Kommentar verfassen
  4. Achtungserfolg mit 6 Zylindern: Brennabor A-Typ Kommentar verfassen
  5. Der „Bauern-Buick“ von Opel und sein Vorbild Kommentar verfassen
  6. Eine rätselhafte Hansa 1100 Cabriolimousine Kommentar verfassen
  7. Zauber des Originalen: Ein Packard „Eight“ mit Patina Kommentar verfassen
  8. Ford „Model A“ gestern und heute in Deutschland Kommentar verfassen
  9. Skoda 645 bei den Classic Days auf Schloss Dyck 2 Kommentare