Horch

Historische Bilder und Reklame von Horch-Automobilen chronologisch geordnet

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger, Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

Horch_31-60_PS_1907-09_Galerie

Horch 31/60 PS, Bauzeit: 1907-09

Horch-Reklame_Braunbeck_1910_Galerie

Horch-Reklame aus Braunbecks Sportlexikon 1910

horch-reklame_07-1911_galerie

Horch 12-28 PS, Bauzeit: 1910-1911, Reklame vom Juli 1911

horch_8-24_p_opel_10-40_ps_unbekannt_ausschnitt

Horch 8/24 PS, Bauzeit: ab 1911, aufgenommen um 1925

horch_40-50_ps_ausstellung_st_petersburg_motor_07-1913_galerie

Horch 40 PS-Modell, aus „Motor“, Ausgabe 07-1913

Horch_1912-14_Gläser-Aufsatzlimousine_Galerie

Horch, Baujahr: 1913/14, Aufsatzkarosserie von Gläser

Horch_1913_Wk1_Ausschnitt

Horch Tourenwagen, Baujahr: 1913/14, Aufnahme aus dem 1. Weltkrieg

Horch_10-35_PS_Galerie

Horch 10/35 PS, Bauzeit: 1922-24

horch_10-50_ps_reklame_galerie

Reklame für Horch 10/50 PS, ca. 1925

Horch_10-50_PS_1924-26_Galerie

Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26, aufgenommen Ende der 1920er Jahre

Horch_10-50_PS_Limousine_Galerie

Horch 10/50 PS Limousine, Bauzeit: 1924-26

Horch_303_oder_304_Ausschnitt0

Horch 8 Typ 303 oder 304, Bauzeit: 1927/28

horch_8_12-60ps_galerie

Horch 8 Typ 305 Pullman-Limousine, Bauzeit: 1927-28

Horch_305_früh_Photo_Berlin-Wilmersdorf_Ausschnitt

Horch 8 Typ 305, Weymann-Limousine, Bauzeit: 1927-28

horch_8_typ_305_galerie

Horch 8 Typ 350 Pullman-Cabriolet, Baujahr 1928

horch_350_sedan-cabriolet_1_galerie

Horch 8, Typ 350, Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32

horch_350_sedan_cabriolet_2_galerie

Horch 8, Typ 350, Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32

horch_400_sport-cabriolet_galerie

Horch 8 Typ 400, Bauzeit: 1930-31, Luftwaffenfahrzeug, Vorkriegsaufnahme

Horch_470_Sport-Cabrio_Fahrt_nach_Freiburg_Galerie

Horch 470 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32

Horch_500_Jupiter-Karosserie_1_Galerie

Horch 500, „Jupiter“-Karosserie von Ambi-Budd, Bauzeit: 1930-32

Horch_8_Typ_500_Pullman-Limousine

Horch 8, Typ 500, Pullman-Limousine, Baujahr: 1932-34, wohl Parteifahrzeug

Horch_8_ Typ_780_

Horch 8, Typ 780, Baujahr: 1932-35

Horch_830_Cabriolet_09-1934_Ausschnitt

Horch 830 Cabriolet, Bauzeit: 1934-40; aufgenommen im September 1934

Horch 830_BL

Horch 830 BL Cabriolet, Baujahr: 1935-40, aufgenommen im 2. Weltkrieg (Russland?)

Horch_930V_Cabriolet

Horch 930V, 4-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1937/38, Neupreis: 9.700 Reichsmark

Aktuelle Beiträge

1928: Schwäbischer Familienausflug im Maxwell 25

Der Verfasser dieses Oldtimerblogs freut sich über das rege Interesse, das das Nischenthema „Vorkriegsautos auf alten Fotos“ weckt. Regelmäßig finden mehr als 1.000 Besucher pro Monat den Weg hierher.

Selbst wenn es nicht so viele wären, bliebe die Sache ausgesprochen vergnüglich. Denn da es hier um keine spezielle Marke geht, sondern einfach alles gezeigt wird, was der Fotofundus des Verfassers hergibt, gibt es immer wieder Überraschungen.

So auch heute. Erneut ist es ein US-Fahrzeug der Zwischenkriegszeit, dessen Konterfei einige Jahrzehnte in einem Fotoalbum irgendwo in Deutschland schlummerte und nun wieder ans Tageslicht kommt:

Maxwell_25_ab_1922_Ulm_06-1928_Galerie

Maxwell 25; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Für Sammler stimmungsvoller Familienfotos der 1920er Jahre ist so etwas ein Augenschmaus. Jede Menge Charaktere, genau im richtigen Augenblick getroffen und dann noch scharf und kontrastreich, perfekte Tiefenschärfe…

Das mache man mal als Amateur mit einer Digitalknipse heute nach, am besten mit der Vorgabe, dass man nur 12 Versuche hat (entsprechend der Zahl der Negative auf dem Mittelformatfilm, der hier einst belichtet wurde).

Sicher, schlechte Fotos wurden damals auch schon gemacht. Doch die begrenzte Verfügbarkeit von Filmmaterial und der technisch anspruchsvolle Prozess des Fotografierens war tendenziell der Qualität förderlich.

Das gilt auch für die Wahl des Motivs. Die Vorstellung, dass jemand einst mit seiner Zeiss Ikon oder Voigtländer den Kuchen vor sich auf dem Tisch ablichtete und später Abzüge davon per Post an seine „Freunde“ verschickte, ist ziemlich abwegig…

Nun aber zu dem Auto, von dem zwar nicht viel zu sehen ist, das sich aber als hochinteressant entpuppt hat. Schauen wir erst einmal, ob die Frontpartie irgendwelche Hinweise gibt:

Maxwell_ab_1922_25_Ulm_06-1928_Ausschnitt1

Markentypisches ist hier zwar nicht zu sehen. Doch weisen Indizien wie die Doppelstoßstange, die Trommelscheinwerfer und die großen Räder auf ein US-Fabrikat der frühen 1920er Jahre hin.

Auch der kurze Radstand und das hochbeinige Erscheinungsbild lassen an einen Wagen aus den Vereinigten Staaten denken, wo die Leute auf dem Land viel Bodenfreiheit schätzten.

Schon das Model T von Ford war bewusst geländegängig gestaltet worden und von daher erstaunt es kaum, dass sich dieser Wagen mit gerade einmal 20 PS Leistung auch dort bewährte, wo es bestenfalls Pisten statt Straßen gab.

Hier haben wir übrigens die typische Silhouette eines Model T, zufälligerweise ebenfalls auf einem alten Familienfoto (wohl aus den USA):

Ford_Model_T_um _1925_Galerie

Ford Model T; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Auch wenn der Ford hier antiquierter wirkt als der Wagen auf unserem obigen Foto, erkennt man gewisse Ähnlichkeiten: Kurzer Radstand, auffallend große Räder und viel Bodenfreiheit.

Der ungeheure Erfolg dieses „go anywhere“-Gefährts, für das es heute wie damals jedes Ersatzteil gibt – kein Wunder bei 15 Millionen gebauten Exemplaren – war natürlich Vorbild für andere US-Hersteller.

Wer ein preiswertes Alltagsfahrzeug bauen wollte, das sich auch Arbeiter und Landwirte leisten konnte, nahm Maß am Model T von Ford und versuchte, es zu überflügeln.

Daher der Verdacht, dass wir es auf unserem Foto mit einem Ford-Konkurrenten aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg zu tun haben, als das Model T in die Jahre kam, aber aufgrund seines weiter sinkenden Preises nach wie vor gefragt war.

Mit dieser Arbeitshypothese macht man sich ans Werk. Aber nicht im Internet, das keine intelligente Suche ermöglicht, sondern anhand von Analogtechnik, sprich: des gedruckten Buchs, kombiniert mit der Assoziationsfähigkeit des Gehirns.

Schon mehrfach ist uns mit der simplen, aber online schwer replizierbaren Technik des Durchblätterns von Abbildungen von US-Wagen, die einst in Europa entstanden, die Identifikation unbekannter Fahrzeuge auf alten Fotos gelungen.

Machen wir es kurz: Auf Seite 141 des Standardwerks „American Cars in Europe 1900-1940 – A Pictorial Survey“ von Bryan Goodman (hrsg. 2004) fand sich eine nahezu identische Aufnahme, nur ohne umstehende Personen.

Die dort abgebildete Limousine eines Maxwell 25 aus Frankreich stimmt in allen wesentlichen Details mit dem Wagen auf unserem Foto überein.

Nicht nur die Scheinwerfer und die Scheibenräder mit sechs Bolzen „passen“, auch die doppelte Zierleiste unterhalb der Gürtellinie, die Schrauben am Trittblech und der Knick am Ende des Heckschutzblechs finden sich wieder:

Maxwell_ab_1922_25_Ulm_06-1928_Ausschnitt2

Bei der Begutachtung der Seiten- und Heckpartie können wir einem Teil der Gesellschaft noch einmal in die Augen sehen, die im Juni 1928 in der Nähe von Ulm – das verrät die Beschriftung des Abzugs – mit ihrem Wagen unterwegs war.

Wie es scheint, war man im Südwesten unseres Landes vor 90 Jahren noch nicht auf zwei einheimische Marken fixiert, die auf schon als lästig zu bezeichnende Weise heutige sogenannte Oldtimermessen in der Region dominieren.

Nein, diese Leute scheinen damals einen weitergefassten Horizont gehabt zu haben und wussten aus der heute undenkbaren Vielfalt an Wagen denjenigen auszuwählen, der ihnen am meisten bot – in diesem Fall eben ein Maxwell 25.

Mit dem 34 PS leistenden Vierzylinder, wie ihn die 1904 gegründete Firma Maxwell bis Ende der Produktion 1925 nach Übernahme durch Chrysler baute, konnte man sich seinerzeit in Deutschland sehen lassen.

Der Maxwell 25 auf dem Foto lässt sich anhand der Trommelscheinwerfer auf die Zeit ab 1922 datieren. Die US-Hersteller begannen demnach schon vor der großen Sechszylinderoffensive in die Lücken hineinzustoßen, die die rückständigen und selbstzufriedenen einheimischen Hersteller offenließen.

Die Käufer solcher Fahrzeuge wurden von den überwiegend hilflos agierenden inländischen Marken gern in die Nähe von Vaterlandsverrätern gerückt. Gleichwertige Autos zu bauen, wäre die richtige Antwort gewesen.

Dass man auch als deutscher Insasse eines Maxwell Patriot sein konnte, das scheint uns das „Mäxchen“ mitteilen zu wollen, das hier vermutlich die traditionelle Flagge in Schwarz-Weiß-Rot in Händen hält:

Maxwell_ab_1922_25_Ulm_06-1928_Ausschnitt3

Er und der Dackel sind die einzigen, die sich nicht um den Fotografen zu scheren scheinen – sie befinden sich in einer eigenen Welt, die mit der der Erwachsenen nur am Rande zu tun hat.

Vielleicht hat ja dieses schöne Foto eines Maxwell 25 im Album des kleinen Buben überlebt – wir wissen es leider nicht…

© Michael Schlenger, 2017. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://www.klassiker-runde-wetterau.com with appropriate and specific direction to the original content.

 

 

 

  1. Enthüllt! Mercedes 170 (W15) im Großformat Kommentar verfassen
  2. Achtungserfolg mit 6 Zylindern: Brennabor A-Typ Kommentar verfassen
  3. Der „Bauern-Buick“ von Opel und sein Vorbild Kommentar verfassen
  4. Eine rätselhafte Hansa 1100 Cabriolimousine Kommentar verfassen
  5. Zauber des Originalen: Ein Packard „Eight“ mit Patina Kommentar verfassen
  6. Ford „Model A“ gestern und heute in Deutschland Kommentar verfassen
  7. Skoda 645 bei den Classic Days auf Schloss Dyck Kommentar verfassen
  8. Adler „Favorit“ oder „Standard 6“ – das ist die Frage… Kommentar verfassen
  9. 1914: Pfingstausfahrt im Benz 8/20 PS mit Chauffeur Kommentar verfassen